m.i.b stellt neuen Brandschutz-Monitor vor

28.10.2015

Der Solinger Lösungsanbieter für Digital Signage hat ein Monitorsystem auf dem Markt gebracht, welches den hohen Anforderungen beim Brandschutz in Flucht- und Rettungswegen gerecht wird.

Das System "Fire" verhindert im Falle eines Brandes innerhalb von 30 Minuten das Austreten von Feuer und Rauch und schützt somit Rettungswege wie notwendige Flure, notwendige Treppenräume, Räume zwischen notwendigen Treppenräumen, sowie Ausgänge ins Freie sicher.

Das Gehäuse umhaust die professionellen Monitore vollständig. Ein Sicherheitsglas sorgt für die kontrastreiche Bildwiedergabe aus jedem Betrachtungswinkel und schützt die Monitore vor Staub, Schmutz und Vandalismus. Der Lösungsanbieter m.i.b nutzt für sein Komplettsystem "Fire" ein Gehäuse der Priorit AG, einem der führenden Experten für baulichen Brandschutz im Hochbau. Im Inneren arbeiten speziell von m.i.b für diesen Zweck zusammengestellte Monitore sowie auf Wunsch auch Mini-PC-Systeme.

Die Monitorlösung "Fire" erfüllt die Anforderungen aus der MBO (Musterbauordnung) §14, §40 und zusätzlich die Anforderung aus der MLAR (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie).

"Fire"  besitzt einen Feuerwiderstand von 30 Minuten (EI30/F30 feuerhemmend), besteht aus nichtbrennbarem Material (A2 - s1, d0) und enthält eine technische rauchmeldergesteuerte Be- und Entlüftung. Der Nachweis des Feuerwiderstandes und der Rauchentwicklung inkl. Be- und Entlüftung wurde durch eine Brandprüfung über 30 Minuten nach ETK (Einheitstemperaturkurve) in einer akkreditierten Materialprüfanstalt (MPA Dresden) geführt und über einen Prüfbericht bestätigt. Bei dieser Lösung wird der Monitor als Bestandteil der Leitungsanlage nach MLAR (2005) verstanden.

"Monitore stellen als elektrische Bauteile in Flucht- und Rettungswegen ein hohes Gefahrenpotenzial dar, da es bei einem Defekt schnell zu einem Brand oder zu einer Verrauchung des Rettungsweges kommen kann. Der Einsatz handelsüblicher Monitore in diesen Bereichen ist nach deutschen Baurecht unzulässig," erklärt Jörg Preuß, Geschäftsführer von m.i.b. "Mit unserem System haben wir eine Lösung geschaffen, die nicht nur allen Sicherheitskriterien und Vorschriften gerecht wird, sondern unseren Kunden auch möglichst viele Möglichkeiten der digitalen Kommunikation bietet."

"Als Lösungsanbieter bieten wir natürlich nicht nur die Umhausung an, sondern auch passende Monitore, die zu den Hersteller-Angaben passen, und ggf. auch Mini-PCs. Außerdem beraten wir den Kunden kostenlos bei vorhandenen Monitoren, ob diese zu den Umhausungen passen", so Preuss weiter.

 

Mehr Informationen finden Interessenten unter:
www.brandschutz-monitor.de/